D-Junioren des FC Teisbach unterwegs im Karwendelgebirge

Unter dem Motto „Auf den Spuren unseres Heimatflusses Isar – unterwegs in den Bergen“ fand kürzlich im österreichischen Scharnitz eine Jugendbildungsmaßnahme der D-Junioren des FC Teisbach statt.

Unterstützt wird die Jugendabteilung des Vereins dabei von der Bayerischen Sportjugend im BLSV und dem Kreisjugendring Dingolfing-Landau. Durch das Engagement der Kreisjugendleitung der Bayerischen Sportjugend, Max Sachsenhauser und Josef Hobmeier, in der Genehmigungsphase wurde diese Veranstaltung erst ermöglicht. 30 Kinder im Alter von elf bis dreizehn Jahren verbrachten drei ereignisreiche Tage im Karwendelgebirge. Bei dem Abenteuer ging des darum, den Kindern durch abwechslungsreiche Aktivitäten neues Wissen in den Themenbereichen Umwelt, Natur und Ökologie zu vermitteln. Wichtig waren auch die Förderung von Zusammenhalt, gegenseitigem Respekt sowie das kameradschaftlichen Miteinander.

Schon das Rucksackpacken stellte die Kinder vor ein Herausforderung. Denn mitnehmen konnten sie nur, was sie aus eigener Kraft die knapp 900 Höhenmeter vom Talort Scharnitz zur Pleisenhütte hinauftragen konnten. Elektronische Geräte wie Handy, PS, MP3-Player usw. waren dabei nicht erlaubt, was bei einigen Jungs durchaus Unmut auslöste. Der war aber schnell verflogen. Bereits im Bus lösten die zusammengestellten Teams reizvolle Quizaufgaben zum Heimatfluss Isar und zu geographischen Gegebenheiten.

Der anstrengende, knapp dreistündige Aufstieg zur Pleisenhütte brachte die Gruppe teilweise an die Leistungsgrenze. Quizfragen zu Ökologie, Geologie und Umweltschutz lenkten von den Strapazen ab. Wohlbehalten und glücklich oben angekommen konnten sich die hungrigen Jungs mit leckeren hausgemachten Käsespätzle stärken. Nach der Siegerehrung der Quizkönige und einer kurzen Diskussionsrunde sanken die Teilnehmer hundemüde in ihre Schlafsäcke im Matratzenlager.

Der Samstagvormittag stand im Zeichen des Umweltschutzes und einer Sensibilisierung auf den Wert von Wasser und Energie. So sind die Unterschiede des Lebens auf einer Berghütte zum Tal gravierend, wie Hüttenwirt Siggi Gaugg erläuterte. Die Teilnehmer erkundeten mit Taschenlampen eine Kalksteinhöhle. In dieser befindet sich eine kleine Bergquelle, die die Pleisenhütte mit Trinkwasser versorgt. Danach stand die Flora und Fauna der alpinen Berglandschaft im Mittelpunkt. Eine steil aufsteigende Wanderung führte zur oberhalb der Baumgrenze liegenden Pleisenspitze (2.567 m). Die Gipfelstürmer belohnten sich mit einer atemberaubenden Aussicht über das Karwendelgebirge. Beim Abstieg zur Pleisenhütte über das Vorderkar konnten sie auch Gämsen beobachten. Am Abend gestalten die Jungs einen zünftigen Gemeinschaftsabend mit Gesangseinlagen, Schauspiel, Pantomime oder Geschicklichkeitswettbewerben. „Des war wirklich a fetzen Gaudi“. Kinder und Betreuer kugelten sich vor Lachen. Den ganzen Abend wurde noch über die Darbietungen und das Gipfelerlebnis philosophiert.

Nach dem Hüttenabstieg am Sonntagvormittag nach Scharnitz wartete bereits die Traktorkutsche von Sepp Draxl. Die Fahrt ging von Scharnitz aus durch das wunderschöne Hinterautal zum Isarursprung. Das 5 Grad Celsius kalte Isarquellwasser hielt die Kids dann nicht davon ab, mindestens ein Fußbad zu nehmen. Fachkundig referierte Sepp Draxl über das Isarquellgebiet und das Karwendel. Die Kinder erkundeten das weitläufige Quellgebiet und versuchten sich auch im Steinmandl-Bauen. Mit gesundem, wohlschmeckendem Isarquellwasser und einem nachhaltig beeindruckenden Natur- und Gemeindschaftserlebnis im Gepäck ging es schließlich am Sonntagabend wieder gen Heimat nach Teisbach. Der FC Teisbach bedankt sich für die Unterstützung der Bayerischen Sportjugend und des Kreisjugendringes, denn ohne deren Förderung wären solche umfangreichen Jugendbildungsmaßnahmen nur schwer möglich. Für den reibungslosen Ablauf war das Teisbacher Betreuerteam verantwortlich, die sich viel Mühe gaben, so dass alles bestens und ohne Unfälle ablief. Diese gelungene Jugendbildungsmaßnahme zeigte einmal mehr, dass der FC Teisbach hervorragende Jugendarbeit leistet und hierauf auch enormen Wert legt.