FCT mit Unentschieden gegen Plattling

Valentin Harlander scheiterte am Aluminium (Foto: Alfred Brumbauer)

Teisbacher Bezirksligaelf wartet zuhause weiterhin auf den ersten „Dreier“

Am 6. Spieltag empfing der Teisbacher Fußballclub am vergangenen Sonntagnachmittag vor erneut toller Kulisse die Spielvereinigung aus Plattling. In einer intensiven Partie in welcher man sich spielerisch auf überschaubarem Niveau bewegte gab es am Ende keinen Gewinner, durch das 0:0 Unentschieden wartet der FCT vor heimischem Publikum weiterhin auf den ersten Punktspielsieg. Nach der sehr guten Vorstellung bei Eintracht Landshut in der Vorwoche wollten die Weiß-Blauen an diese Leistung anknüpfen und die drei Punkte unbedingt in Teisbach behalten. Personell musste man auf Seiten der Hausherren nach wie vor auf die verletzten Bastian Attenberger, Onur Ünce und Timo Grill verzichten, zudem fehlten mit Jonas Schreiner, Florian Ibel und Alexander Rauscher urlaubsbedingt weitere Stammkräfte. Gregor Derek war wieder mit von der Partie, Florian Gögl erklärte sich noch ein weiteres Mal bereit auszuhelfen. Auch auf Gästeseite wurde vor dem Anpfiff aufgrund etlicher Verletzungen ordentlich rotiert, dennoch trat die SpVgg, welche als Tabellenletzter nach Teisbach reiste von Beginn an mutig und entschlossen auf, sodass sich ein umkämpftes aber keinesfalls hochklassiges Duell entwickelte. In Durchgang Eins, welcher von sehr wenig Höhepunkten geprägt war fand die Heimelf kaum zu ihrer spielerischen Linie. Das Spiel fand meist zwischen den beiden Strafräumen statt, Torraumszenen waren Mangelware. Dennoch verzeichnete der FCT nach einer Viertelstunde eine erste Torannäherung als „Willi“ Haas über die linke Seite aus spitzem Winkel Plattling-Keeper Johannes Wildfeuer zu einer ersten Parade zwang. Dies war jedoch schon die einzig nennenswerte Offensivbemühung in der ersten Hälfte, FCT-Keeper David Meißner war bis dahin nahezu beschäftigungslos.

Der einsetzende Starkregen in der Halbzeitpause sorgte nach Wiederanpfiff für schwierige Platzverhältnisse, doch immerhin sahen die 280 Zuschauer nun auch endlich Strafraumszenen. Eine schöne Hereingabe setzte der in der Halbzeit für Simon Guggenberger eingewechselte „Maxi“ Huber in der 52. Spielminute nur knapp neben das Tor und wenige Augenblicke später scheiterte Youngster Harlander mit seinem 20 Meter Kracher am Aluminium. Zuvor prüfte auch der Gast zum ersten Mal FC-Torhüter Meißner. Teisbach kam in dieser Phase von Minute zu Minute immer besser ins Spiel und war nun überlegen. Nach gut einer Stunde legte Franz Gruber nach einem schnellen Angriff gekonnt auf Gregor Derek ab, sein Abschluss aus vielversprechender Position ging jedoch ins linke Toraus. Die bis dato beste Gelegenheit des Spiels hatte Gruber selbst, als er nach einer Huber-Flanke den Ball aus wenigen Metern über das Tor köpfte. Der FCT drückte nun auf das 1:0, doch Plattling verteidigte äußerst leidenschaftlich. In der Schlussphase wurde es dann noch hektisch, als der lautstarke FC-Anhang nach einem vermeintlichen Foul an Maximilian Huber im Strafraum Elfmeter forderte, zuvor hatte die SpVgg in der 81. Minute eine vielversprechende Chance auf das 0:1. Sebastian Weber zwang mit seinem Kopfball nach Ecke in der 90. Spielminute Plattlings Tormann zu einer Glanztat. Den vermeintlichen und vielumjubelten „Lucky-Punch“ setzte Gregor Derek in der vierten Minute der Nachspielzeit als der Ball im SpVgg-Gehäuse landete, doch korrekterweise zählte der Treffer aufgrund einer Abseitsstellung nicht und somit blieb es beim torlosen Remis, mit welchem der Gast vermutlich besser leben kann als die Heimmannschaft. FC-Coach Andreas Harlander trauerte nach dem Match vor allem den Torchancen nach: „Leider haben wir es trotz Überlegenheit und Chancenplus abermals verpasst einen Heimsieg gegen einen bisher sieglosen Gegner einzufahren. Die schlechte Chancenverwertung zieht sich wie ein roter Faden durch die bisherige Saison. Die Einstellung und der Kampfwille waren gut, ich hoffe wir können uns nächste Woche in Deggendorf die Punkte zurückholen“.

Aufstellung FCT: David Meißner, Wilhelm Haas, Sebastian Weber, Marcel Hochleitner, Philipp Zahn, Florian Gögl, Simon Guggenberger (46. Maximilian Huber), Stefan Ruder, Franz Gruber, Gregor Derek, Valentin Harlander