Made in Teisbach

FCT setzt auch in der Bezirksliga auf Eigengewächse statt auf Bezahlfussballer

Als der FC Teisbach am vergangenen Sonntag im Stadtderby auf den FC Dingolfing traf, war man wie immer in diesem Duell der Außenseiter. Gestört hat dies die Verantwortlichen des FCT jedoch kaum, ganz im Gegenteil. Weil man im Team gleich mehr als ein halbes Dutzend Eigengewächse hat, nimmt man diese Rolle gerne in Kauf.

Es ist der Beweis, dass man bei den Weiß-Blauen nachhaltige Jugendarbeit betreibt, und dies schon eine ganze Weile. Mit David Meissner, Marcel Hochleitner, Stefan 
Ruder, Onur Ünce, Alex Rauscher, Jonas Schreiner, Bastian Attenberger und nicht zuletzt Franz Gruber haben in den vergangenen Jahren gleich eine Vielzahl an Spielern den Sprung in die Erste Mannschaft geschafft. Mit Philipp Zahn, Valentin Harlander, Christian Forstner und Sebastian Weber stehen schon die 
nächsten Youngster des FC bereit. Die meisten von ihnen haben bereits in der F-Jugend ihre Fußballschuhefür den FC geschnürt. 
Der eine oder andere wagte dann in der Zwischenzeit das Abenteuer in der Ferne, 
doch am Ende ist es in Teisbach bekanntermaßen doch am Schönsten.

Dass mit Jochen Schreiner, Markus Hochleitner, Manfred Auggenthaler, Stephan Hofmann, Daniel Wieselsberger, Christian Gruber und natürlich Vorstand Sigi Heber gleich eine ganze Reihe von ehemaligen Jugendtrainern später Posten in der Vorstandschaft übernahmen zeigt auch, dass man in Teisbach langfristig mit seinen eigenen Spielern plant. Dass diese nun auch in der Bezirksliga für Furore sorgen, ist der Lohn für die harte Arbeit im Jugendbereich. 
Und wer einen genaueren Blick auf die aktuellen Teams in der Jugend wirft wird feststellen, dass man durchaus hoffnungsvoll in die Zukunft blicken darf.