Vorstadtderby mit 1:1 unentschieden

Teisbachs Erik Dotzauer holt hier den Elfmeter zum 1:1 heraus.

Das erste Prestige-Duell der noch jungen Saison zwischen dem SV Frauenbiburg und dem FC Teisbach endete mit 1:1-Unentschieden. Die jungen Wilden vom Teisbacher Fanclub sorgten durchgängig für eine Atmosphäre als würde man in der Teisbacher Arena spielen. Das Spiel war phasenweise hitzig, aber immer fair und wurde in der Endphase richtig spannend.
Die knapp 360 Zuschauer sahen einen relativ ausgeglichenen ersten Durchgang, in dem jedes Team seine Phasen hatte und zu kleineren Torchancen kam. Nachdem Teisbach SV-Schlussmann Michel Daffner in den Anfangsminuten mit zwei Freistößen prüfte, kam Marcel Heinisch schon zu einer besseren Gelegenheit, als er über rechts in den SV-Strafraum eindrang und direkt in Daffners Arme schoss. Eine gute Chance bekam Frauenbiburgs Hugo Pradela, der alleine auf FC-Schlussmann Michael Schwimmbeck zulaufen konnte und aus 14 Metern neben den Kasten schlenzte. Viktor Berg setzte kurz danach einen Kopfball neben den FC-Kasten. Markus Schütz legte auch einmal zurück zu Manuel Schneil, der seinen Flachschuss direkt in die Arme von Schwimmbeck schoss.


Ab der 35. Minute kam Teisbach mehrere Male gefährlich in Richtung SV-Tor. Gregor Derek setzte dabei aus 23 Metern über das SV-Tor. Erik Dotzauer feuerte kurz danach schon wesentlich gefährlicher ab und Keeper Daffner musste mit einer Parade zur Ecke klären. Daraus resultierte eine kleine Serie aus mehreren Ecken und es gab ein paar hektische Momente im Frauenbiburger Strafraum.
Im zweiten Durchgang legte Teisbach, wie schon zu Ende der ersten Halbzeit, mit Volldampf los und Gregor Derek köpfte eine punktgenaue Flanke von Papa Kone in Richtung Frauenbiburger Kreuzeck. Schlussmann Daffner war aber zur Stelle und vereitelte per Glanzparade. Ein Frauenbiburger Abspielfehler leitete dann eine weitere Riesenchance für Teisbach ein. Dabei donnerte Franz Gruber nach einem Rückpass von Jochen Schreiner, der über links enteilte, an die Oberkante des SV-Querbalkens. Teisbach war nun tonangebend. In genau dieser Phase – in der 61. Spielminute – passierte dann aber aus Teisbacher Sicht das spielentscheidende Momentum als Christoph Laimer bei einem Frauenbiburger Vorstoß Andreas Kerscher am linken Strafraumeck zu Fall brachte. Dies wurde vom Unparteiischen wohl als Notbremse vom letzten Mann gewertet und dafür mit glatt Rot geahndet. Diese Entscheidung sorgte für starke Emotionen beim FC-Fanclub.
Als Andreas Kerscher in der 75. Minute zum 1:0 für Frauenbiburg einschoss, schien es als wäre Teisbachs Überlegenheit gebrochen. Teisbach war dabei selbst in Unterzahl etwas gefährlicher und Frauenbiburgs Mittelfeldspieler konnten nicht mehr mit vollem Einsatz dagegen treten. Als Erik Dotzauer bei einem Körperkontakt im SV-Strafraum abhob und einen Strafstoß für Franz Gruber herausholte, den er sicher zum 1:1 verwandelte, war die Gerechtigkeit wieder hergestellt. Teisbach suchte weiterhin seine Chance. Nachdem Vielhuber einen Freistoß in die Frauenbiburger Mauer setzte, wäre Jonas Schreiner mit einem Freistoß aus 20 Metern das Siegtor gelungen. Mit diesem Unentschieden kann Frauenbiburg natürlich besser leben, weil es an diesem Tag eben etwas schwächer war und nicht an die Leistungen wie gegen Landau und Türk Gücü Straubing anknüpfen konnte. Die Teisbacher dagegen werden mit dem Ergebnis natürlich hadern, weil sie das Unterzahlspiel nach der ungerechtfertigten roten Karte um einen möglichen Sieg brachte.
Aufstellung vom SV Frauenbiburg: Daffner, Gontscharow, Göldner, Wolf, Ritzinger, Berg (ab 60. Pickl), Leitner, Kerscher (ab 89. P. Hartinger), Schütz, Pradela, Schneil.
Aufstellung vom FC Teisbach: Schwimmbeck, Ruder (ab 75. Haas), Hochleitner, Vielhuber, Laimer, Derek, Kone, Dotzauer, Heinisch (ab 69. Rauscher), Schreiner (ab 61. Schlecht), F. Gruber.
Torfolge: 1:0 Andreas Kerscher, 75., 1:1 Franz Gruber, elf Meter, 80.