Die Teisbacher Fußballwelt außer Rand und Band

Beide Mannschaften freuten sich über die Meisterschaft. (Fotos: Alfred Brumbauer)

Nach einer sensationellen Saison holte sich der FC Teisbach den Meistertitel mit einem furiosen Sieg

Es ist geschafft: Der FC Teisbach konnte sich nach einer sensationellen Saison den Meistertitel in der Kreisliga-Straubing holen und steht damit als Aufsteiger in die Bezirksliga fest. Entsprechend aus dem Häuschen war die Teisbacher Fußballwelt.

Als vor der Saison die Favoriten auf den Aufstieg von den Experten genannt wurden, fiel der Name des FC Teisbach nur bei der SG Post-Kagers, alle anderen Vereinsverantwortlichen setzten auf die Top-Teams aus Deggendorf, Landau, Frauenbiburg und Türk Gücü Straubing. Doch statt der großen Stadtvereine setzte sich der Dorfklub aus Teisbach (derzeit 1172 Einwohner) durch und konnte zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte in die Bezirksliga aufsteigen.

Durch einen deutlichen 8:0 Sieg über den FC Gergweis am letzten Spieltag konnten die Teisbacher nicht mehr von der Spitze verdrängt werden. Trainer Jochen Freidhofer war anschließend überglücklich: „Was die Jungs in dieser Saison geleistet haben, ist gar nicht hoch genug einzuschätzen. Wir haben größtenteils wirklich schönen Fussball gezeigt und sind verdient aufgestiegen. Die Mannschaft hat sich die Meisterschaft mehr als verdient.“ Auch Abteilungsleiter Stephan Hofmann freute sich: „Die Mannschaft war von Beginn an sehr fokussiert, Jochen schaffte es, dass wir eine sehr hohe Trainingsbeteiligung hatten. Alle haben sehr gut mitgezogen, wir sind sehr stolz auf Trainer und Mannschaft.“ Schon vor dem Spiel glich die Haupttribüne in Teisbach einem Tollhaus, die Reserve Mannschaft des FC, die kurz davor ebenfalls den Titel eingefahren hatte, sorgte für beste Stimmung. Von Beginn an war der FC deutlich überlegen und konnte schon nach 10 Minuten den ersten Treffer erzielen, 8:0 lautete schließlich das Endergebnis.

Nach der Winterpause legten die Teisbacher eine beispiellose Erfolgsserie hin und zeigten mit acht Siegen und zwei Unentschieden dass man verdient den Platz an der Spitze geholt hatte. Die Mischung in der Mannschaft stimmte von Anfang an, neben den jungen Akteuren Chris Laimer, Basti Attenberger, Marcel Hochleitner, Stefan Ruder, Alex Rauscher, Jonas Schreiner und Franz Gruber hatte man mit Kapitän Erik Dotzauer, Willi Haas, Daniel Vielhuber, Timo Grill, Gregor Derek und Tobias Schlecht einige erfahrene Spieler im Kader. Mit Mike Kone stand zudem ein herausragender Kreativspieler zur Verfügung. Am Ende hatte man mit Franz Gruber den besten Torschützen und mit Jonas Schreiner den besten Vorlagengeber der Liga in seinen Reihen. Im Tor stand mit Mike Schwimmbeck zudem ein Ausnahmekeeper, nach dessen Verletzung sprang Patrick Lehner in die Bresche und machte seine Sache prächtig. Nicht vergessen darf man, dass mit Chris Winzinger und Marcel Heinisch zwei Stammspieler nach der Winterpause verletzt ausgefallen waren. Die Lücken wurden jedoch von anderen Spielern schnell geschlossen, Bastian Attenberger gehörte hier zu den Entdeckungen der Rückrunde. Nun wird man im Lager der Weiß-Blauen aber erst einmal den Erfolg auskosten. Danach kann man sich dann auf die neue Saison in der Bezirksliga-West freuen, man wird dann auf namhafte Vereine treffen. Zudem kommen die Zuschauer wieder in den Genuss eines Stadtderbys. Auf die Duelle mit dem FC Dingolfing darf man sich schon jetzt freuen.

Invalid Displayed Gallery

Quelle: isar aktuell (Ausgabe 24.05.2018)

Fotos: Alfred Brumbauer