Teisbacher Fußballclub unter neuer Führung

Stefan Meier neuer Gesamtvorstand – Adam Zahn und Daniel Wieselsberger die weiteren Vorstände

Die neugewählte Vorstandschaft des FC Teisbach
Das Sportheim war bis zum letzten Platz gefüllt

Teisbach(dw)// Am vergangenen Sonntag fand unter Einhaltung der „3G-Regel“ die Jahreshauptversammlung des FC Teisbach mit Neuwahlen der Vorstandschaft statt. Hierzu fanden sich zahlreiche Mitglieder im voll besetzten FCT-Sportheim ein. Neben Ehrenpräsident Franz Harlander samt Gattin konnte Vorsitzender Siegfried Heber auch viele Ehrenmitglieder, sowie Aktive und Ehrenamtliche begrüßen. Mit Armin Grassinger, Maria Huber und Valentin Walk wohnten gleich alle drei Bürgermeister*innen der Stadt Dingolfing der Veranstaltung bei, zudem konnte man auch noch etliche Stadträte verschiedener Parteien am Erlenweg in Teisbach willkommen heißen. Nach einer kurzen Begrüßung, dem Gedenken an die Verstorbenen des Vereins sowie der Vorstellung der Tagesordnung hielt Heber einen ausführlichen Bericht über die zurückliegenden Tätigkeiten. Beherrschendes Thema war wie bei vielen Vereinen auch beim FC Teisbach die Corona-Pandemie, welche über längere Zeit das Vereinsleben und die in der Satzung festgeschriebene körperliche Ertüchtigung mehr oder weniger „auf Eis“ legte. Heber betonte, wie schwer es ihm und seinen Kollegen in der Vorstandschaft fiel, über einen längeren Zeitraum die vielen Fans, langjährigen Vereinsmitglieder, die Seniorenmannschaften sowie die Kinder und Jugendspieler nicht mehr zu Gesicht zu bekommen. Umso erfreulicher war es als im Sommer 2020 das alltägliche Vereinsleben für die über 780 Mitglieder langsam wieder an Fahrt aufnahm, und der Betrieb rund um das Sportgelände – wenn auch anschließend wieder unterbrochen – teilweise wieder aufgenommen wurde. Eine sehr traurige Nachricht für alle FC-Mitglieder gab es am 20.10.2020 als Peter Plötz, der über viele Jahre hinweg die Sportanlage pflegte und seit Jahrzehnten treues Mitglied im Verein war nach kurzer schwerer Krankheit verstarb. Glücklich zeigte sich der scheidende Vorstand über die Tatsache dass man mit Albert Wieselsberger und Franz Heber zwei neue motivierte Platzwarte finden konnte. Eine schwere Entscheidung musste der Festausschuss Mitte März diesen Jahres treffen: Aufgrund der nicht vorherzusehenden Entwicklung der Pandemie entschloss man sich nach mehreren Online-Videokonferenzen das große dreitägige Gründungsfest welches vor wenigen Wochen im August hätte stattfinden sollen, ersatzlos abzusagen. Mit diversen Aktionen, unter anderem mit einer siebenteiligen Serie über die Vereinsgeschichte in der Tagespresse und in den Onlinemedien oder auch mit dem Dreh eines Films, welcher in den nächsten Wochen fertig gestellt werden soll, konnte man immerhin einige Dinge im Rahmen des 100-jährigen Jubiläums umsetzen. Außerdem ist noch für dieses Jahr – sofern es die Bestimmungen zulassen – ein Ehrenabend geplant. Über das gesamte Jahr hinweg nahm man an den kirchlichen und örtlichen Veranstaltungen teil, zudem konnte man zahlreichen Mitgliedern zu runden Geburtstagen gratulieren. Am Ende seiner Ausführung bedankte sich der scheidende Gesamtvorstand noch bei zahlreichen Personen, welche ihm in seiner achtjährigen Ära als Vorsitzender immer mit Rat und Tat zur Seite standen, sowie bei der Stadt Dingolfing und dem Landkreis für die immerwährende Unterstützung.

Im Anschluss übernahm Adam Zahn, Abteilungsleiter Sparte Fußball, das Wort. Er informierte die Anwesenden über das Abschneiden der Herrenteams und betonte, dass es durch die Corona-Pandemie immer wieder zu Spielausfällen beziehungsweise letztlich sogar zum Saisonabbruch kam. Zum Beginn der laufenden Saison entschied man sich zu einer Neuausrichtung im Trainerteam und zur Einführung einer dritten Mannschaft in der A-Klasse Reserverunde. Nach vier erfolgreichen Jahren wurde Jochen Freidhofer bzw. Florian Gögl nach einem Jahr durch die FCT-Urgesteine Andreas Harlander und Klaus Heidobler ersetzt, mit „Biwi“ Lunz konnte man einen erfahrenen Chefanweiser für die Reserveteams finden. Zahn betonte, dass man den „Teisbacher Weg“  konsequent und bestmöglich umsetzen möchte, was im Umkehrschluss bedeutet, dass man langfristig mit Spielern aus der eigenen Jugend auf hohem Niveau Fußball spielen möchte und dem Bezahlfußball somit entschlossen entgegenwirkt.

Hans Heckner gab den Jahresbericht der Juniorensparte bekannt. Er erklärte, dass auch die Talentschmiede der Weiß-Blauen welche seit Jahren erfolgreich mit der SpVgg Loiching kooperiert von der Pandemie hart getroffen wurde. Mit großartiger Unterstützung aller Jugendtrainer und in Zusammenarbeit mit der Vorstandschaft konnte man diese Zeit dennoch gut meistern. Er informierte über das Abschneiden der 13 Nachwuchsteams in den zurückliegenden Saisons 2019/20 bzw. 2020/2021. Erwähnenswert ist hierbei, dass man aktuell mit den meisten Teams überregional, mit der U15 und im Vorjahr auch der U13 sogar niederbayernweit die Spiele auf hohem Niveau bestreitet. Neben dem wöchentlichen Spiel- und Trainingsbetrieb ist die Jugendabteilung sehr darauf bestrebt den Kindern und Jugendlichen auch neben dem Fußballfeld etwas zu bieten. So wurden neben Zeltlager und mehrtägigen Jugendbildungsmaßnahmen auch immer wieder diverse Aktivitäten wie Gemeinschaftsabende, Sportolympiaden, Ausflüge in die Bundesligaspiele etc. durchgeführt.

Der erste Spartenleiter der Tennisabteilung Rudi Einhellig zeigte sich über die aktuelle Entwicklung sehr erfreut. Nach einer „Notsaison“ 2020 in der sämtliche Teams aus bekannten Gründen zurückgezogen wurden, ist man 2021 wieder mit 7 Teams in den Spielbetrieb eingestiegen. Überlegte man vor noch nicht allzu langer Zeit aufgrund von viel zu geringer Nachfrage die Tennissparte zu schließen, so erlebt man aktuell einen wahren „Boom“. Derzeit zählt man 158 Mitglieder darunter 110 Erwachsene, 3 Jugendliche sowie 45 Kinder. Über die ganze Woche hinweg sind die vier Tennisplätze bestens ausgelastet, was natürlich für die Verantwortlichen äußerst zufriedenstellend ist. Einhellig betonte, dass man sich auch trotz der hohen Mitgliederanzahl jederzeit über neue Gesichter, egal ob Alt oder Jung, freut. 

Positives hatte auch Andreas Sperka von der Tischtennissparte zu berichten.  Trotz der Einschränkungen ist die Mitgliederzahl in dieser Sparte stabil geblieben. Knapp 100 Mitglieder, darunter rund 27 Jugendliche, treffen sich Woche für Woche in der Sporthalle am Schulplatz um ihrer Leidenschaft nachzugehen. Auch er informierte über die erreichten Ziele der fünf Mannschaften und betonte, dass man guter Dinge ist die anstehende Saison endlich wieder komplett und ohne Lockdown-Unterbrechung zu Ende spielen zu können. Man freue sich schon wieder sehr, auf die Unterstützung der vielen Fans. Ähnlich wie im Fußball ist der FC Teisbach auch im Tischtennis der Zuschauerkrösus der Liga.

In den Sparten Frauenturnen und Aerobic ist ebenso alles in bester Ordnung. Die treuen Mitglieder treffen sich in regelmäßigen Abständen in der Teisbacher Mehrzweckhalle zum gemeinsamen Training.

Vor den Neuwahlen verlas Kassier Stefan Meier noch seinen ausführlichen Kassenbericht, der die größten Posten der beiden letzten Jahre umfasste. Der Bericht zeigte, dass hervorragend und umsichtig gewirtschaftet wurde und somit auch das Eigenkapital für künftige Herausforderungen aufgestockt werden konnte. Die Kassenprüfer Hubert Schicker und Michael Ritthaler konnten dies bestätigen.

Nach dem Einsetzen von Franz Harlander als Wahlvorstand und der Entlastung der bisherigen Vorstandsriege konnte dann die Neuwahl per Handzeichen abgehalten werden. Bestens von der bisherigen und künftigen Vorstandschaft vorbereitet, verlief diese harmonisch und stimmig. Und so kann sich die FCT-Familie auf ein neues Gremium freuen, in dem eine gesunde Mischung aus Erfahrung und „frischem Wind“ vorhanden ist. Im Detail nachfolgend die Ergebnisse:

Erster Gesamtvorstand Stefan Meier, zweiter Gesamtvorstand Adam Zahn, dritter Gesamtvorstand Daniel Wieselsberger. Als Kassier wurde Christian Attenberger gewählt, die Aufgabe des Schriftführers obliegt Oswald „Ossi“ Sterr. Die beiden Abteilungsleiter der Sparte Fußball bleiben unverändert Adam Zahn und Jochen Schreiner und im Nachwuchs bekommt der erste Jugendleiter Karsten Teuner mit seinem Stellvertreter Hans Heckner eine frische Kraft an die Seite. Die Kassenprüfer Hubert Schicker und Michael Ritthaler bleiben ebenso im Amt wie Medienbeauftragter Daniel Wieselsberger. Als neuen Ehrenamtsbeauftragten konnte man Rudolf Lorenz gewinnen und als Beisitzer fungieren Markus Hochleitner, Marcel Hochleitner, Christian Gruber, Franz Gruber, Siegfried Heber und Florian Zahn.

Im Anschluss an den reibungslosen Ablauf der Neuwahlen hatte Franz Harlander, flankiert von Stefan Meier, die ehrenvolle Aufgabe, sich beim bisherigen 1. Vorstand Siegfried Heber auf das Herzlichste für seine Verdienste zu bedanken. Ebenso dankte er den anderen ausscheidenden Vorstandsmitgliedern Manfred Auggenthaler, Franz Gruber, Alois Geiger und Christina Hutzenthaler, sowie Daniel Heber. Vor allem Geiger und Auggenthaler waren in verschiedenen Positionen über viele Jahre hinweg im Einsatz. Besonders erfreulich ist in diesem Zusammenhang, dass Heber und Gruber künftig noch als Beisitzer mitwirken und auch Auggenthaler dem Verein im Hintergrund als verlässlicher Helfer erhalten bleibt.

Nach diesem Dankeschön und der Übergabe von Geschenken, richtete Dingolfings erster Bürgermeister Armin Grassinger noch einige Grußworte an die Anwesenden. Er zeigte sich sichtlich erfreut über den kameradschaftlichen Zusammenhalt im Verein und sei als Bürgermeister erfreut über die Leistungen im Junioren-und Herrenbereich quer durch alle Sparten.

Zum Ende der mehr als dreistündigen Veranstaltung übernahm der neue Gesamtvorstand Stefan Meier das Wort. Nach einigen Worten des Dankes an die Vorgänger und auch für das entgegenbrachte Vertrauen in sein gesamtes Team, machte er deutlich, dass es ein hervorragendes Zeichen für einen Verein in dieser Größenordnung sei, wenn ein Wechsel in der Vorstandschaft so geräuschlos über die Bühne geht. Voller Stolz, aber auch mit dem nötigen Respekt, freut er sich auf die neue Aufgabe in einem Club, der es auf vorbildliche Weise schafft, ein familiäres und traditionelles Umfeld mit zum Teil herausragendem sportlichem Erfolg zu vereinen. Gleichzeitig richtete er einen Appell an alle, sich der Vielzahl an Herausforderungen im Ehrenamt zu stellen.

Abschließend informierte er via PowerPoint-Präsentation über die aktuellen Planungen rund um die Erneuerung der Infrastruktur und des Sportheimes. Kurz vor Ausbruch der Pandemie formierte sich hierzu ein Team, das konsequent und zielstrebig am Thema arbeitet. Er stellte die bisherigen Überlegungen und Varianten vor und zeigte die derzeit favorisierte Lösung auf. Und da dieses Vorhaben und diese Entscheidung eine sehr wichtige und einschneidende für den Verein ist, ließ er sich von der Jahreshauptversammlung die entsprechende Beauftragung zur weiteren Planung und Umsetzung erteilen.