Schwere Auswärtspartie für FC Teisbach

Gregor Derek will mit seinem Team einen Auswärtssieg landen.

Spitzenreiter zu Gast bei der SpVgg Niederalteich am Sonntag um 15 Uhr

Nach dem Sieg am letzten Sonntag gegen den SV Perkam bekommt es der FC Teisbach auch dieses Mal mit einem Gegner zu tun, der mitten im Abstiegskampf steckt. Die Auswärtsaufgabe bei der SpVgg Niederalteich dürfte für den FC nur zu bewältigen sein, wenn man eine Top-Leistung abrufen kann.

Sorgenfalten bereitet Trainer Jochen Freidhofer der zweite Langzeitverletzte nach Christian Winzinger. Mit Marcel Heinisch wird ein weiterer Stammspieler für längere Zeit ausfallen, somit wird man noch enger zusammenrücken müssen, um die Ziele im Saisonendspurt erreichen zu können. Der Gegner aus dem Bayerischen Wald dagegen kämpft derzeit um den Klassenerhalt in der Kreisliga-Straubing. Der Aufsteiger konnte schon beim Hinspiel in Teisbach zeigen, dass man spielerisch eine sehr gute Mannschaft ist. Nachdem man den Start in die Frühjahrsrunde noch verpatzt hatte, zeigte man zuletzt eine deutlich bessere Form und konnte am letzten Wochenende sogar beim FSV Landau mit 3:1 gewinnen. Mit einem weiteren Sieg könnte das Team von Trainer Franz Bloch sogar die Relegationsränge verlassen, somit wird ein Heimsieg gegen die Weiß-Blauen das Ziel sein.

Ein Auge sollte Teisbachs Defensive vor allem auf Mittelfeldspieler Rudolf Mader haben. Der erst 19jährige hat bereits 8 Treffer erzielt, Kapitän Michael Messert ist mit 6 Treffern bester Stürmer. Um auch weiterhin im Kreisoberhaus spielen zu dürfen, bedarf es für Niederalteich erneut einer Leistung wie gegen Landau oder auch TG Straubing, wo man sich erst in der Nachspielzeit geschlagen geben musste. Teisbach will seinerseits mit einem weiteren Erfolg an der Spitze der Liga bleiben. Dies dürfte nicht einfach werden, auch wenn die Tabelle es für manchen so erscheinen lässt. Schon zu Beginn der Saison zeigte Niederalteich, dass man zu den besseren Teams der Liga gehört, erst danach fiel man in ein Loch und landete am Ende in der Abstiegsregion. Somit heißt es für Franz Gruber und Co., dass man wohl bis an die Leistungsgrenze gehen muss. Trotz der Ausfälle von Winzinger und Heinisch hat Jochen Freidhofer weiterhin eine große Auswahl an Spielern zur Verfügung, die auch die nötige Fitness mitbringen.

Die Trainingsbeteiligung lag in den letzten Wochen immer bei weit über 20 Spielern, durch den Kampf um die Stammplätze bleibt die Spannung damit hoch. Dass man sich mit guten Leistungen auch weiterhin in die Mannschaft spielen kann zeigte zuletzt Bastian Attenberger, der mit einem Tor zudem auf sich aufmerksam machte. Auch die Reserve kann nach ihrem Auftaktsieg gegen Perkam mit einem weiteren Erfolg einen Schritt Richtung Meisterschaft machen. Auch hier hat Chefanweiser Freidhofer die Qual der Wahl, da sich momentan viele Spieler im Training für den Kader empfehlen.