Sport und Natur gemeinsam erleben

Jugendbildungsmaßnahme der Nachwuchsmannschaften des FC Teisbach

Eine von der Bayerischen Sportjugend des BLSV geförderte zweitägige Jugendbildungsmaßnahme fand kürzlich auf dem Sportplatzgelände des FC Teisbach statt.

Unter dem Motto „Ein Wochenende mit dem Team in der Natur und mit Sport“ verbrachten rund 60 Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis zwölf Jahren zwei ereinigsreiche Tage im Zeltlager. Im Vordergrund stand das gesellschaftliche Miteinander der Jugendlichen außerhalb des regulären Fußballtrainings.

Die Fußballabteilung mit ihren aktiven Team hatte im Vorfeld wieder alles bestens vorbereitet, um den Kindern das Zusammengehörigkeitsgefühl in Verbindung mit Teamverständnis durch abwechslungsreiche Aktivitäten näher zu bringen.

Nachdem man mit den Kindern und Jugendlichen die Spielregeln für das Zeltlager festgelegt hatte, ging es auch schon los mit dem gemeinsamen Aufbau des nächtlichen Lagerplatzes. Die Zelte wurden unter Mithilfe des Trainerteams zusammen mit allen Jugendlichen aufgebaut und der zentrale Lagerplatz mit einer Feuerstelle angelegt. Anschließend schwirrten die Kinder mit ihren Betreuern schon wieder aus, um im nahegelegenen Auwald dürres Holz für das Lagerfeuer zu suchen. Dabei sollten die Jugendlichen lernen, wie man die Kreativität mit der Natur förder kann. Bei bester Bewirtung vom Grill durch die Jugendbetreuer fanden die Würstel- und Steaksemmeln reißenden Absatz. Zwischenzeitlich war auch der Vorsitzende der Bayerischen Sportjugend im BLSV, Josef Hobmeier, eingetroffen, der auch extra begrüßt wurde und dem in diesem Zusammenhang auch gedankt wurde für die Unterstützung, denn ohne die Förderung durch den BLSV, wären solche Jugendbildungsmaßnahmen nur schwer möglich.

Bei einbrechender Dämmerung wurde das Lagerfeuer entzündet. Später zog man dann los zu einer Nachtwanderung. In kleinen Gruppen wurden mit den Taschenlampen die der Natur überlassenen Pfade in den Isar-Auwäldern erkundet und mit dem Wildlandmobil zusammen mit einigen Jägern den Kindern gezeigt, was es bedeutet, wenn ein gesunder Wildbestand vorhanden ist. Dabei wurde den Kindern die heimischen Wildtiere näher erläutert. Auch die verschiedenen Tierarten konnten dann anhand von Tierstimmen am Lagerfeuer zusammen mit den Jagdgenossen noch eingehend besprochen werden. Nach dem Ausklang des ersten Tages kehrte am Lagerplatz dann die nächtliche Ruhe ein.

Am nächsten Morgen waren die Kids schon wieder recht früh auf den Beinen. Es folgte das gemeinsame Frühstück. An beiden Tagen waren für den reibungslosen Ablauf dieser Jugendbildungsmaßnahme von Seiten des FCT die Jugendbetreuer Heckner, Meindl, Rössler, Knab und Hiebl zuständig, die sich viel Mühe gaben, dass dies alles reibungslos und ohne Unfälle über die Bühne ging.

Am Vormittag des zweiten Tages stand deshalb auch das richtige Verhalten bei sportlichen Unfällen und anderweitigen Notfällen im Mittelpunkt. Das Lernziel war deshalb an diesem Tag schon vorgegeben. Weiter ging es dann noch mit der Geschicklichkeit bei den Ballspielen am Sportplatz. Es folgte noch ein Kleinfeld-Fußballturnier, dass allen viel Freude bereitete. Am Mittagstisch gab es im Sportheim dann für alle Kinder ein Spaghetti-Essen. Der Nachmittag war der Freiwilligen Feuerwehr vorbehalten. Unter dem Motto „Die Feuerwehr – Retten – Bergen und Löschen“ wurde den Kindern von Mitgliedern der Feuerwehr erklärt, wie ein Feuerwehr-Einsatz im Ernstfall abläuft.

Den Kindern wurde gezeigt, was im Feuerwehrauto alles drin sein muss. Es durfte von den Kindern unter fachgerechter Anleitung auch einige praktische Löschübungen durchgeführt werden. Mit einer Diskussionsrunde endete diese zweitägige Jugendbildungsmaßnahme.