Weiteres Lokalderby für FC Teisbach zum Weinfest

Florian Ibel und der FC wollen den nächsten Derbysieg

SpVgg Niederaichbach tritt am Samstag 15:30 Uhr in Teisbach an

Eine Woche nach dem spektakulären Last-Minute-Sieg im Stadtderby gegen Tabellenführer FC Dingolfing steht für den FC Teisbach bereits das nächste Derby auf dem Plan. Der Gegner dieses Mal ist die SpVgg aus Niederaichbach. Das Ex-Team von FC-Coach Jochen Freidhofer spielt trotz eines Trainerwechsels eine sehr ordentliche Saison und will wie schon in der vergangenen Saison in Teisbach punkten. Das Selbsvertrauen beim Team um Topstürmer Florian Wischinski dürfte nach zwei Siegen in Folge groß sein. Mit nun 18 Punkten steht man auf dem 7. Tabellenplatz, nur zwei Zähler hinter Teisbach.

Seit Abteilungsleiterfuchs Alexander Wischinski seinen ehemaligen Mitspieler und Kapitän Daniel Siglhofer an die Kommandobrücke beorderte, scheint die Chemie in der Mannschaft zu stimmen. Nun möchte man mit einem weiteren Erfolg am FC in der Tabelle vorbeiziehen, Teisbach wird hier sicherlich zunächst etwas dagegen haben. Durch den Sieg letzte Woche hat man ebenfalls ordentlich Rückenwind, wenngleich die Freude durch mehrere schwerwiegende Ausfälle getrübt wird.

Stefan Ruder wird nach seiner OP lange fehlen, auch Franz Gruber wird noch nicht wieder eingreifen können. Zudem wird auch Onur Ünce nicht auflaufen können, er hatte zuletzt mit guten Leistungen für Aufsehen gesorgt. Somit wird man in Teisbach wie auch schon in der Vergangenheit auf die eigenen Talente setzen, hier hat man längst aus der Not eine Tugend gemacht. Mit Sebastian Weber, Christian Forstner und nicht zuletzt Derbyheld Valentin Harlander stehen schon die nächsten Talente bereit, Wunderdinge sollte man dennoch keine erwarten.

Jochen Freidhofer freut sich schon auf den Vergleich: “Nach den emotionalen und glücklichen Sieg im großen Derby, steht nun am Samstag das kleine Derby gegen Oabo an. Unser Gegner ist in einer sehr guten Verfassung und hat auch zuletzt zweimal in Folge gewonnen. Das wird ein sehr hartes Spiel, aber wir wollen den Zuschauern zum Weinfest eine gute Leistung und nach Möglichkeit drei Punkte bescheren. Personell schaut es leider nicht so gut aus, denn mit Franz Gruber, Stefan Ruder und Onur Ünce fehlen 3 Stammkräfte. Der Einsatz von Marco Angerer entscheidet sich erst kurzfristig. Wir werden also wieder vermehrt auf unsere tolle Jugend setzen!“ Pünktlich zum anschließend stattfindenden Weinfest will man also die nächsten Punkte einfahren und weiter im oberen Tabellendrittel bleiben.