Deutlicher Derbysieg für FC Dingolfing

Vor einer prächtigen Zuschauerkulisse war der FC Dingolfing immer einen Schritt schneller als der FC Teisbach.

5:0 Erfolg für Tabellenführer beim FC Teisbach vor über 700 Zuschauern

Das Stadtderby zwischen dem FC Teisbach und dem FC Dingolfing am vergangenen Sonntag war dieses Mal eine klare Angelegenheit. Während die letzten Begegnungen der beiden Teams immer hart umkämpft waren, zeigte der Spitzenreiter aus Dingolfing an diesem Tag seine ganze Klasse, während Teisbach zu keinem Zeitpunkt in die Partie fand. Am Ende waren die Gäste in beinahe allen Belangen überlegen und zeigten zum Teil erfrischenden Offensivfussball, der FC aus Teisbach konnte seinerseits kaum einmal gefährlich vor dem Gästetor auftauchen.

Wie erwartet musste Teisbachs Trainer Jochen Freidhofer auf Jonas Schreiner, Timo Grill und Marcel Heinisch verzichten, Holger Götz und Marco Kenneder gingen zunächst ohne Stefan Liefke in die Partie, Manuel Schneil begann wie schon zuletzt.

Von der ersten Sekunde an merkte man, dass sich die Gäste einiges vorgenommen hatten und sich für die letzten beiden Derbypleiten revanchieren wollten. Zudem ging es natürlich auch darum, die Tabellenführung zu verteidigen. Voller Elan kam der FC Dingolfing somit schon in der ersten Spielminute zu einer Großchance, die auch gleich das 1:0 bedeuten sollte. Rinos Bajraktari setzte sich nach einer schnellen Kombination schön über die linke Außenbahn durch, Martin Abraham vollendete zur frühen Führung. Ein Schock für den Gastgeber, solch einen frühen Rückstand musste man erst einmal wegstecken.

In der Folge zeigte zwar beiden Teams ein hohes Tempo, Dingolfing war jedoch passsicherer und war oft einen Schritt schneller. Teisbach versuchte sich nun etwas besser in die Partie hineinzufinden, scheiterte aber immer wieder an ungenauen abspielen vor allem in der Offensivbewegung. So stand Sturmführer Franz Gruber meist alleine auf verlorenem Posten. Bis zur 30. Spielminute gab es für die über 700 Zuschauer jedoch keine weiteren Höhepunkte, noch vor der Pause sollte sich dies jedoch ändern.

Erneut eine Standartsituation führte zu einem Gegentor für den FC Teisbach, als Manuel Schneil eine Freistoßflanke per Kopf in das Tor von Mike Schwimmbeck lenken konnte. Danach zeigte Dingolfing weiter Druckvollen Fussball, Teisbach wirkte zum Teil verunsichert und musste sich auch in den Zweikämpfen größtenteils geschlagen geben. Als Matthias Allmeier kurz vor dem Pausenpfiff dann sogar noch auf 3:0 erhöhen konnte, war die Vorentscheidung in dieser Begegnung gefallen. Es gab für die treuen Anhänger des FCT nur wenig Grund, optimistisch nach vorne zu blicken.

Als die Zweite Halbzeit angepfiffen wurde, zeigte sich ein kaum verändertes Bild. Teisbach war zwar bemüht, konnte jedoch nur selten einmal einen vernünftigen Spielzug vortragen. Dingolfing dagegen wirkte zu jedem Zeitpunkt sehr souverän und spritzig, zudem verstand man es, über wenige Stationen schnell in die Spitze zu spielen und dort für Gefahr zu sorgen. Teisbach fand zwar nach der Pause zunächst etwas besser in die Zweikämpfe, die gefährlichen Aktionen gingen allerdings weiterhin von den Gästen aus. So konnte der Rinos Bajraktari seinen starken Auftritt in der 51. Spielminute krönen, als er einen schnellen Angriff zum 4:0 abschließen konnte.

Nur eine Minute später wurde Ralph Bischoff regelwidrig im Strafraum des FCT von den Beinen geholt, der Unparteiische zeigte sofort auf den Elfmeterpunkt. Denn fälligen Strafstoß verwandelte Manuel Schneil sicher, es war sein zweiter Treffer an diesem Nachmittag.

Es deutete sich anschließend ein Debakel an, FCT-Coach Jochen Freidhofer brachte bei einem Dreifachwechsel frische Kräfte, um weitere Gegentreffer verhindern zu können. Das Team zeigte nun mehr Gegenwehr und konnte sich auch im Angriff etwas besser entfalten, wohl auch, weil die Gäste nach der hohen Führung etwas zurückschalteten. Insgesamt muss man jedoch feststellen, dass Teisbach nicht eine zwingende Aktion in Richtung von Gästekeeper Bogdan Hodoroaba abgeben konnte.

In der Schlussviertelstunde passierte nicht mehr viel, Dingolfing verwaltete gekonnt das Ergebnis, während die Heimelf zwar noch um den Ehrentreffer bemüht war, am Ende jedoch zu ungefährlich blieb.

Nach 90 Derbyminuten gab es somit strahlende Gesichter auf der Gästeseite, hängende Köpfe prägten das Bild der Heimakteure. Durch den deutlichen 5:0 Erfolg bleibt Dingolfing weiter auf Platz eins, knapp vor Verfolger VfB Straubing. Teisbach hingegen steckt längst mitten im Abstiegskampf, nach drei Niederlagen in Folge ist man auf Platz elf abgerutscht, nur noch zwei Zähler Trennen die Weiß-Blauen von einem Abstiegskampf. Während Holger Götz und sein Team am kommenden Spieltag bei Türk Gücü Straubing versuchen werden, die Verfolger auf Distanz zu halten, muss Teisbach versuchen, zu Hause gegen den TSV Velden wieder in die Erfolgsspur zu finden.