Bittere Heimniederlage für den FC Teisbach

Nach der 1:2-Pleite nun mittendrin im Abstiegskampf – Reserve nur Remis

Aufstellung

Es spielten: M. Körner, T. Schlecht, T. Nowak, M. Sigl, M. Heinisch, T. Kiermeier, F. Gruber, W. Haas, E. Dotzauer, D. Heber, C. Söldner, A. Faye, M. Geislinger, T. Grube.

Spielverlauf

Am Ostersamstag empfing die Truppe von Trainer Nagorny im Landkreis-Duell den Absteiger aus Haberskirchen. Mit einem Sieg hätte man sich wieder etwas Luft nach hinten verschaffen können und eben diesen Sieg wollte man auch, obwohl man mit einer stark ersatzgeschwächten Elf gegen die auf einem direkten Abstiegsplatz stehenden Gäste auflaufen musste.

Dabei erwischte die Truppe um Kapitän Tobi Schlecht einen Traumstart. Nachdem Erik Dotzauer bereits nach wenigen Sekunden knapp scheiterte, bediente er in der zehnten Spielminute Nachwuchsspieler Franz Gruber, der mit einem schönen Heber über den herauslaufenden TW mit einem ersten Pflichtspieltreffer im Senioren-Bereich zur 1:0-Führung einnetzen konnte. Leider trug diese frühe Führung nicht zur Beruhigung bei. Im Gegenteil, die Gäste drückten nun aufs Tempo und kamen nur sechs Minuten später durch Markus Angermeier zum Ausgleich. Dieser stand am Elfmeterpunkt mutterseelenallein und vollstreckte mit einem traumhaften Volley-Schuss zum Ausgleich. In der Folgezeit entwickelte sich ein durchschnittliches, hart umkämpftes Spiel, bei dem die Gäste teilweise überhart einstiegen. Der FCT haderte bereits zu diesem Zeitpunkt mit dem Unparteiischen, der hier das ein oder andere Mal eine konsequente Linie vermissen ließ. Sicher nicht am SR, sondern am eigenen Unvermögen lag es dann nach einer halben Stunde, dass die Gäste in Führung gehen konnten. Nach einer bereits geklärten Szene, waren sich zwei Teisbacher Akteure nicht einig, wer den Ball wegschlagen sollte, Haberskirchens Markus Leitl nahm dieses Geschenk an und markierte die zu diesem Zeitpunkt nicht unverdiente Führung. Fast im Gegenzug wäre beinahe der Ausgleich gefallen, einen Kopfball von Tobi Schlecht konnte  ein Gäste-Abwehrspieler aber gerade noch von der Linie kratzen.

In der Pause wechselten die Teisbacher gleich dreimal. Mit den Rückkehrern Tobias Grube und Michael Geislinger, sowie Ablaye Faye ging man nun wesentlich offensiver zu Werke. Immer wieder angetrieben von Willi Haas, der nach seiner Rückkehr aus Marklkofen verletzungsbedingt zum ersten Mal dabei war, war Teisbach nun deutlich feldüberlegen. Letztendlich erspielte man sich aber zu wenig zwingende Aktionen. Die Gäste verteidigten geschickt, sie gingen konsequent mit zwei Spielern auf den ballführenden Akteur und zogen dieses sehr laufintensive Spiel bis zum Schluss durch. Eine Viertelstunde vor dem Ende war es dann noch einmal Erik Dotzauer, der mit einem Kopfball die größte Chance hatte, es blieb aber bei dieser knappen Niederlage. Aufgrund der Spielanteile sicherlich ein schmeichelhafter Erfolg für die Gäste, die „Weiß-Blauen“ waren schlussendlich aber zu harmlos, um das Blatt zu wenden. Nach dieser Niederlage steckt man nun mittendrin im Abstiegskampf. Es dürfte nun hoffentlich auch dem letzten klar sein, dass es nicht mehr „nur“ um den Relegationsplatz geht, sondern auch ein direkter Abstieg droht. Es bleibt zu hoffen, dass alle Beteiligten die nötige Reaktion zeigen, man sich zahlreich im Training auf die schwierigen Aufgaben vorbereitet und sich mit entsprechenden Erfolgen auch wieder Selbstvertrauen erarbeitet.

Im Vorspiel der Reserve kam man als haushoher Favorit und Tabellenführer gegen die im hinteren Tabellendrittel stehenden Gäste nicht über ein 0:0 hinaus. Viel zu kompliziert und harmlos ging man zu Werke, unnötige Ballverluste und Abspielfehler prägten das Bild. Mit solchen Leistungen ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis die schon einmal komfortable Tabellenführung endgültig weg ist.

Für die Erste geht die Reise am kommenden Sonntag nach Straubing. Der dortige VfB, gespickt mit etlichen bekannten Akteuren, steckt mitten im Aufstiegs-Rennen und geht als klarer Favorit in die Begegnung. Vielleicht liegt aber genau darin die Chance der „Weiß-Blauen“, wenn sie von den Gäubodenstädtern unterschätzt werden. Auch wenn die Trauben hoch hängen, so kann man mit den schnellen Angreifern aus einer gut formierten Abwehr heraus, vielleicht für ein positives Erlebnis sorgen. Es wird auch allmählich Zeit, denn in den vier Partien nach der Winterpause, konnte man bei nur zwei erzielten Treffer insgesamt nur einen Zähler holen.

Spielbeginn in Straubing am Peterswöhrd ist um 14 Uhr, die Reserve hat spielfrei.

Torschützen

Vorname Nachname Min

Franz

Gruber

10.

Markus

Angermeier

16.

Markus

Leitl

30.

Gelb- Rot oder Rote Karte

Vorname

Nachname

G/R

R

Min

Erik

Dotzauer

XX

88.

 

Schiedsrichter

Stefan Dorfner (SV Falkenfels)